Symbolbild Loriot

Sein Name war Lohse, er kaufte hier ein

Gestern ist Vicco von Bülow, besser bekannt unter dem Namen Loriot, im Alter von 87 Jahren in seinem Haus am Starnberger See gestorben. Es gibt nur wenige Prominenten, deren Tod mich derart berührt. Der Tod von Loriot gehört definitiv dazu, denn kein anderer Komiker hat über einen solch langen Zeitraum mein Humorverständnis geprägt wie Vicco von Bülow.

“>Symbolbild Loriot

Zitate wie “Die Ente bleibt draußen!”, “Früher war mehr Lametta.” oder “Da habe ich was eigenes.” kennt fast jedes Kind. Loriot hat es geschafft, urkomische Geschichten leise und sehr detailliert zu erzählen. Viele davon sind legendär. So legendär, daß teilweise schon ein Satz, ja sogar, ein Wort ausreicht (Ach!), um zu verstehen, um welche Szene es sich gerade handelt. Loriot hat uns so viele unvergeßliche komische Momente geschenkt. Und wenn man bedenkt, daß viele seine Geschichten bereits Ende der 60er/Anfang der 70er entstanden sind, dann zeigt die Tatsache, daß wir selbst heute noch darüber lachen, wie zeitlos sein Humor war.

Unvergessen der Dialog zwischen Mann und Frau, wo der Mann einfach nur im Sessel sitze wollte. Der hilfslose Dialog des Ehepaars als der Fernseher kaputt war. Der sinnlose Vergleich zwischen Geiger und Trompeter. Die Liste ließ sich beliebig lange fortsetzen. All das sind Meilensteine, über die wir auch noch über 40 Jahren herzhaft lachen können. Etwas, was ich bei den heutigen Komiker ala Atze Schröder und Cindy aus Marzahn bezweifeln würde. Ihr Erfolg basiert genau auf einen Stereotypen, weswegen für mich diese Art der Komik nach wenigen Minuten unerträglich wird. Loriot hat vielfältige Figuren geschaffen, die auch nach seinem Tod im Gedächtnis der Menschen haften bleiben werden.

Es ist schwer die richtigen Worte zu finden: Aber ich denke, man kann es ziemlich kurz machen- frei nach dem Meister selber: Ein Leben ohne Loriot ist möglich – aber sinnlos.

Vicco von Bülow ist gestern gestorben, Loriot lebt aber in seinem Werk fort. Wo immer er auch nun sein möge: ich bin sicher, er knobelt mit Evelyn Hamann wieder irgendeine lustige Geschichte aus. Heute sind wir alle Knollennasen…

Danke für die vielen unterhaltsamen Stunden…

Weitere Nachrufe:

Süddeutsche Zeitung

Spiegel