Heute abend geht es los: Eurovision Song Contest

Heute Abend ist es wieder soweit: der Eurovision Song Contest findet statt. Diesmal in Baku, der Hauptstadt von  Aserbaidschan. Ich bezweifle, ob Deutschland diesmal so gut abschneiden wird, denn der Titel von Roman Lob ist zwar ganz nett, aber irgendwie auch langweilig. Keine Ahnung, ob das für eine Top 10-Platzierung reichen wird. Meine Erwartungen sind nach dem kurzen Reinzappen ins Halbfinale am Donnerstag, was auf Phönix übertragen wurde, eher gering. Ich habe dort die Beiträge von Türkei, Norwegen, Estland und der Slowakei gesehen. Und außer der Metalnummer aus der Slowakei fand ich die anderen Lieder eher weniger gut (um es nett zu formulieren). Und wenn man bedenkt, dass die 70jährigen, russischen Omas als einer der Topfavoriten gehandelt werden, dann schraube ich mal lieber meine Erwartungen etwas runter und lass mich überraschen, was der Grand Prix heute abend bringen wird. Auch an die Show stelle ich keine hohen Erwartungen, denn nach der genialen Eröffnung des Eurovision Song Contests im letzten Jahr in Düsseldorf, wo Judith Rakers, Anke Engelke und Stefan Raab zusammen mit 42 Lena-Doubles und der Heavy Tone-Big-Band den Siegertitel von 2010 performt haben, würde ich mal behaupten, ist dies erstmal nicht mehr zu überbieten. Im folgenden Video kann man den bombastischen Auftritt noch mal sehen.

In diesem Sinne

Tot ziens