Endlich Verlaufsfilter in Corel Paintshop Pro

Heute habe ich meine bestehende Installation von Corel Paintshop Pro X4 auf die aktuelle Version X5 aktualisiert. Eigentlich wollte ich mir die neue Version erst in Ruhe anschauen, bevor ich was dazu schreibe. Aber dieser Vorsatz hat nicht lange angehalten. Denn als ich ein neues Feature sah, war ich so begeistert, dass ich meine Begeisterung darüber nicht zurückhalten kann. Denn Corel Paintshop Pro X5 verfügt nun über ein sehr flexibles Verlaufswerkzeug.

Wenn ich bisher einen Farbverlauf über ein Bild legen wollte, dann musste ich den Verlauf immer vorab definieren, ohne die Auswirkungen auf das Bild zu sehen. Wenn ich dann den Verlauf nach meinen Einstellungen fertiggestellt hatte, dann konnte ich mit dem Füllwerkzeug zum Beispiel meine Ebene füllen. Wenn mir dann der Gradient des Verlaufs nicht zugesagt hatte, musste ich den Füllbefehl zurücknehmen und den Farbverlauf wieder anpassen. Und dieses Procedere wiederholt sich so lange, bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war.

Da waren andere Bildbearbeitungsprogramme weiter. Bei Adobe Photoshop konnte man den Gradient dynamisch während des Füllens anpassen. Wenn der Gradient nicht passte, musste man nur den Befehl zurücknehmen und es erneut versuchen. Das ist noch nicht optimal, aber es war einfacher.

Nun hat Corel nachgelegt und eine in meinen Augen perfekte Lösung geschaffen. Jetzt fragt sich der geneigte Leser, wieso dieser Verlaufsfilter mir so wichtig ist. Ich möchte das und die Funktionsweise des Verlaufsfilter in der neuen Version von Corel Paintshop Pro an einem Beispiel erläutern.

Ich nutze den Farbverlauf zum Beispiel um einen flauen Himmel etwas auf zu peppen. Dazu nutze ich den Ebenenmodus “Überzug”. Ich lege auf die Hintergrund eine leere Ebene und wähle den Modus “Überzug”. Wenn nun in der leeren Ebene dunkle Pixel hinzugefügt werden, wird das Bild an den Stellen dunkler und die Farben kräftiger. Helle Pixel bewirken das Gegenteil. Ein mittler Grauton verhält sich neutral.

Nehmen wir mal das Bild:

Das Ursprungsbild: ein flauer Himmel wegen einer dichten Bewölkung

Der Himmel ist etwas hell, weil es an diesem Tag etwas bewölkt war. Würde ich nun einfach eine Ebene mit dunklen Pixel drüberlegen, wäre aber das ganze Bild dunkler. Ich möchte aber nur den Himmel bearbeiten. Klar, ich kann da mit Maskierungsebenen arbeiten, aber das ist aufwändig. Wenn ich nun einen Farbverlauf von schwarz nach grau oder transparent auf die Ebene lege, verändert sich das Bild nur an den dunklen Stellen der Ebene und die anderen bleiben unverändert. Und durch den Verlauf bekommt man einen fließenden Übergang von dunkel nach hell hin.

Das Bearbeitungsfenster für den Verlaufsfilter

Schauen wir uns das Verlaufswerkzeug in der neuen Version von Corel Paintshop Pro genauer an:

Man findet dieses Werkzeug im Menu über Effekte –> Fotoeffekte –> Verlaufsfilter. Ich hätte es jetzt nicht unter Fotoeffekte vermutet, aber gut.

Man kann zwischen verschiedenen Stilen wählen. Ich nutze meist den linearen Verlauf. Man kann die beteiligten Farben einstellen. In diesem Fall ist es ein Verlauf von Schwarz nach transparent. Mit den Schiebern rechts kann den eigentlichen Verlauf feinjustieren. Aber das entscheidende ist die Linie im linken Vorschaubild. Nämlich mit ihr kann die Ausrichtung und den Gradienten des Verlaufs bestimmen. Und das coole ist nun: durch die Bildvorschau kann ich das Ergebnis sofort sehen. Wenn es mir nicht zusagt, kann ich mit den Regeln und dieser Gradientenlinie das Ergebnis sofort korrigieren. So komfortabel habe ich den Verlaufsfilter noch nicht einstellen können.

Mit bewußt extremen Parametern, um den Effekt zu demonstrieren, sähe das Ergebnis so aus:

Das Ergebnis: der Himmel ist blauer, aber auch die Kontraste werden stärker. Oben rechts sehen die Wolken schon recht dramatisch aus.

In diesem Falle wäre der Himmel zu krass geworden, aber es zeigt ganz gut den Effekt. Und mit wenigen Mausklicks könnte ich nun das Ergebnis noch weiter optimieren.

Mit diesem Feature hat mir Corel das Leben deutlich leichter gemacht.

In diesem Sinne
Tot ziens

One comment

Kommentar verfassen