Endlich mal wieder eine Mahnung…

Ich gebe ja die Hoffnung nicht auf, dass eines Tages die Virenschleudern und Pishing-Versuche sich nicht mehr lohnen. Leider scheint das noch nicht der Fall zu sein, denn anders wäre es nicht zu erklären, dass es heute (24.02.2014) mal wieder ein besonders plumper Versuch durch meinen Spam-Filter geschafft hat:

2015-02-24 Mahnung

Sehr geehrter Kunde,

Ihr Kreditinstitut hat die Lastschrift storniert. Sie haben eine nicht gedeckte Rechnung bei unseren Mandanten Bank-Pay AG.

Namens und in Vollmacht unseren Mandanten ordnen wir Ihnen an, die noch offene Gesamtforderung schnellstens zu begleichen.

Aufgrund des bestehenden Zahlungsausstands sind Sie gebunden außerdem, die durch unsere Inanspruchnahme entstandenen Gebühren von 54,11 Euro zu bezahlen. Wir erwarten die Zahlung inbegriffen der Gebühren bis spätestens 25.02.2015 auf unser Bankkonto.

Es erfolgt keine weitere Erinnerung oder Mahnung. Nach Ablauf der Frist wird die Akte dem Staatsanwalt und der Schufa übergeben. Die detaillierte Forderungsausstellung, der Sie alle Positionen entnehmen können, fügen wir bei. Für Rückfragen oder Unklarheiten erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des selben Zeitraums.

Mit freundlichen Grüßen

Sachbearbeiter Hofhaimer Daniel

Die Mail beinhaltet wieder alles, was einem stutzig machen sollte: eine unerklärliche Forderung, Gebühren, die noch oben drauf kommen, eine unverschämt kurze Frist zu reagieren (1 Tag), sowie die Drohung sofort den Staatsanwalt hinzuziehen. Doch bevor man den Fehler macht und das ZIP öffnet, um zu sehen, was sich hinter der Forderung verbirgt, sollte man sich die Mail noch genauer anschauen. Denn wenn man hinter dem Absender schaut (Bank-Pay AG), dann ist es schon merkwürdig, dass eine seriöse Bank einen WEB.DE-Adresse haben soll. In Zeiten, wo selbst die kleinsten Handwerkbetriebe einen eigenen Webauftritt haben, sollte doch eine Bank nicht auf Freemail-Provider angewiesen sein. Wenn also einem die anderen Dinge nicht schon sowieso komisch vorkommen, dann doch nicht einfach alles anklicken. Im Zweifel ruft man bei dem vermeindlichen Absender an und klärt den Fall so. Spätestens wenn man Bank-Pay AG in Google eingibt, weisen die ersten Suchergebnisse darauf hin, dass da etwas faul sein könnte…

In diesem Sinne
Tot ziens

Kommentar verfassen